Home Foren zentrale Heizungsregelung Sternverkabelung .vs. Serienverkabelung Antwort auf: Sternverkabelung .vs. Serienverkabelung

Alexander Gottschalk
Verwalter
Beitragsanzahl: 10

Hallo,

hier gleich nochmal der Link zu unseren Empfehlungen.

Wie Sie schon sagten empfehlen wir grundsätzlich die Sternverkabelung. Hier ist es am einfachsten die Sensoren auf die fünf Linien aufzuteilen und Störungen können minimiert werden.
Ich denke das Sie ein KNX Bussystem für die Ansteuerung Ihrer Lichter verwenden oder? Da hierbei ebenfalls wie beim Netzwerkkabel ein geschirmtes Kabel verwendet wird, sollte es keinen Unterschied machen ob Sie mit den Lichtschaltern oder mit den Netzwerkleitungen verfahren.
Wichtig bei der Leitungsverlegung ist nur das Sie die die Lange möglichst kurz halten (die Maximal länge ist System abhängig) und eine Verlegung parallel zu spannungsführenden Leitungen (230V, Steckdosen, Lichtschaltern usw.) vermeiden.

Sie können grundsätzlich auch eine Busverkabelung machen, nur ist hier zu beachten das die Sensorenlinien nicht überlastet werden dürfen. Das kann z.B. durch zu lange Leitungslängen oder zu vielen Teilnehmern an einer Linie passieren. Und genau hier liegt der Vorteil einer Sternverkabelung. Wenn Sie feststellen das eine Linie überlastet ist, dann können Sie einfach auf eine zweite umklemmen. Bei der Linienstruktur müssten Sie dann z.B. auf ein anderes geschirmtes Adernpaar wechseln.

Ja bei der Sternverkabelung wird jeder Sensor separat auf den Sensorenverteiler gezogen. Sie können aber natürlich auch mehrere Strukturen kombinieren. Also z.B. 2-3 Sensoren zusammenführen und dann mit einer Leitung auf den Verteiler.

Die Sensoren können im Prinzip in jeder höhe montiert werden. In der Software haben wir die Möglichkeit einen Offset, also einen Temperaturwert von dem Messwert abzuziehen. Das bedeutet Sie können einstellen das der Sensorwert um x Grad verändert werden soll, da Sie in Bodennähe eine andere Temperatur messen als auf Schulterhöhe. Das ist also auch kein Problem 😉