Home Foren zentrale Heizungsregelung Stories und Projekte Miniserver Tuning – oder wie weit man mit 40 Euro kommt

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 33)
  • Autor
    Beiträge
  • bergnerd
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 25

    Hallo Community,

    seit 2018 habe ich das komplette Controme-System (Miniserver, Comet Bluetoooth Stellantriebe, Fußbodenheizungs Gateway Pro und Heizraum Gateway) im Einsatz und finde die Grundidee nach wie vor gut.

    Leider gibt es genauso lange ein paar immer wiederkehrende Probleme, die mich auf Dauer extrem stören und für die der Controme Support keine oder (meiner Meinung nach) eine nicht dauerhaft funktionierende Lösung anbietet, die auch noch einiges an Geld kostet.

    Da ich 22 Jahre Berufserfahrung in der Entwicklung von professionellen IT Systemen habe und ich letztens wieder einen Totalausfall meiner Controme Steuerung mit entsprechend kaltem Haus zu beklagen hatte, habe ich jetzt die Nase voll gehabt und mir den Miniserver mal genau vorgenommen und mir mal angesehen, was Controme da so programmiert und konfiguriert hat.

    Was ich dabei gefunden habe, hat mich doch etwas geärgert. Die Controme-Konfiguration des Raspberry (nicht die Hardware selber) hat ein paar gravierende Design-Mängel, die eigentlich einfach zu beheben wären, aber niemand kümmert sich ernsthaft darum. Folgende Probleme werden dadurch verursacht:

    • Gelegentliches „Hängenbleiben“ des Miniservers oder Logmeldungen „Miniserver unter hoher Last“
    • Vorzeitiger, extrem schneller Verschleiß der SD-Karte
    • zeitweise schlechte Performance der Weboberfläche
    • Gefahr des vorzeitigen Ausfalls des Miniservers nach einigen Jahren
    • Schlechte Reichweite der Bluetooth Verbindung
    • Verbindung zu Stellantrieben und Sensoren geht sporadisch verloren

    Die Lösungsvorschläge des Supports sehen ja häufig so aus:

    • „Sie haben sicher Störquellen im Haus, die müssen sie halt finden und beseitigen“
    • „Die SD-Karte ist kaputt wegen Stromausfall oder weil sie den Miniserver nicht runtergefahren haben. Da brauchen sie eine neue für 49 Euro plus 7 Euro Versand“ (wow)
    • „Zur Verbesserung der Reichweite müssen sie einen weiteren Miniserver für ??? Euro kaufen“
    • „Sie haben noch einen Miniserver der ersten Generation, wir können ihnen einen neuen, schnelleren zum Kauf/Tausch anbieten“

    Um es mal deutlich zu sagen – nichts davon löst die tatsächlichen Ursachen der Probleme, es werden nur Symptome behandelt. Und Controme verdient daran noch gut Geld. 49 Euro plus Versand für eine 9 Euro SD-Karte und 4 Mausklicks? Kann man machen, man könnte aber auch kundenfreundlich sein und die Fehler abstellen. Obwohl ich dazu bereits an Controme geschrieben hatte, hat sich weder etwas gebessert noch haben sie mir jemals auf einen der Vorschläge geantwortet.

    Ich habe daraufhin mein System gepimpt und das ist das Ergebnis:

    • Thermisch stabiler Betrieb (20 Grad weniger) ohne einen einzigen Ausfall seit der Anpassung
    • ich kann den Miniserver auch ohne Weboberfläche sauber herunterfahren
    • die SD-Karte wird nicht mehr unnötig verschlissen, vermutlich wird sie jetzt so lange halten wie der Miniserver selbst
    • das System antwortet auch unter hoher Last jederzeit zuverlässig
    • nicht einen einzigen Abbruch der Verbindung zu den Stellantrieben und Reichweite merh als verdoppelt, ich benötige keinen zweiten Miniserver zur Reichweitenverbesserung.
    • Ich brauche keinen Stromanschluss und Netzteil mehr am Installationsort des Miniservers, sondern versorge ihn via PoE über das Netzwerkkabel
    • Keine Veränderung oder Beeinträchtigung von Support-Funktionen (Updates, Fernzugriff etc.) oder Modulen

    Kosten? Insgesamt ca. 40 Euro für 4 Hardware-Kleinigkeiten, man kann aber das Bluetooth Problem mit den Stellantrieben schon mit 10-15 Euro dauerhaft lösen. Wer den Miniserver ins Controme Gehäuse bauen kann, der kann das auch bewerkstelligen, es muss nichts an der Miniserver-Hardware verändert werden, alles nur Softwarekonfiguration und USB-Zubehör. Ein Schraubendreher, ein PC mit SD-Kartenleser und etwas Geduld und Konzentration ist alles, was man benötigt. Der Zeitaufwand für alles zusammen dürfte bei 1-2 Stunden liegen.

    Falls Interesse an der Idee besteht, lasst es mich bitte wissen, dann schreibe ich es mal auf und stelle es hier zur Verfügung. Ich würde dann jeweils erklären, was die Problemursache ist, wie man es Schritt für Schritt löst und was man dazu benötigt. Es sind aber mindestens ein oder zwei Tage Arbeit, das alles aufzuschreiben. Daher würde ich es nur tun, wenn es auch wirklich mehrere Interessierte gibt, ist sonst zu schade um die Zeit.

    strippe96
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 77

    HAllo bergnerd,

    das klingt äuserst interessant. Kannst Du mir dazu nähere Infos geben?
    Auf thema@ncus.de freue ich mich auf Infos…

    Gruß
    Thomas

    sundriver
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 118

    Hallo @bergnerd,

    sehr interessanter Artikel, ich bin an Deinen Ideen interessiert: slants-02.award@icloud.com

    HarryP_1964
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 42

    Hallo @bergnerd,

    auch ich hätte Interesse an der Optimierung, da ich auch gelegentlich die Verbindungsprobleme habe und auch befürchte, dass mir bei -20°C der Miniserver aussteigt.
    Bitte an: smart_harry@gmx.de

    Vielen Dank vorab! 🙂

    Harry

    strippe96
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 77

    HAllo Bergnerd,

    auch ich hatte gesern mal wieder einen Totalausfall mit einer Glanzleistung des Supports…

    Am Montag und Dienstag haate ich Änderungen an der Konfiguration vorgenommen und habe der Einfachkeit halber am Mttwoch das Backup vom Montag vor den Änderungen eingespielt.

    Danach stellte ich vermehrt fest, das das anklicken von Räumen zum Aufhängen des Miniservers führte und dann nach ein paar Minuten automatisch ein Neustart erfolgte. Vom Support kam hierzu nur: „Normales Verhalten“.
    Am Donnerstag Nachmittag bemerkte ich, das in der Anlage gezeigte Fehlverhalten. Da dies in der Vergangenheit sich nach ein paar Stunden wieder gegeben hatte, wartete ich ab.
    Am Freitag Morgen schrieb ich eine eMail an Controme, da das Haus langsam auskühlte (Es wurde nicht mehr geregelt).
    Bis zum Mittag keine Reaktion vom Support. Ich rief per Telefon an und wurde vertröstet, das Mittagszeit sei und ich in den nächsten 1-2 Stunden Hilfe erhalte. Ab 15:30 war telefonisch niemand mehr erreichbar. Das Haus kühlte immer weiter aus.
    Jetzt habe ich in meinen Backups gesucht und einen Stand gefunden, mit dem der Miniserver zumindest wieder administrierbar wurde.
    Den Miniserver habe ich dann hoch gepatched, was leider mehrere Versuche benötigte.
    Jetzt konte ich die Konfiguration manuell wieder nachbauen und war ab 22:45 wieder im Normalbetrieb.

    Ich bin wieder einmal mega enttäuscht von dem Support, den Controme gewillt ist zu liefern.
    Wie sehen eure Erfahrungen aus?

    Mein Fazit ist, selber regelmäßig die SD Karte sichern.

    Gruß
    Thomas

    Attachments:
    You must be logged in to view attached files.
    helgo
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 60

    Hallo @bergnerd,

    ich bin auch an deiner Optimierung interessiert.
    Kann ich auch weitere Infos bekommen?
    helgo.fritze@icloud.com

    Vielen Dank

    brezelds
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1

    Hallo @bergnerd,

    du sprichst mir wirklich aus der Seele. Insbesondere der vorprogrammierte Verschleiß der SD Karte und die unverschämte Tauschgebühr für eben jene, haben mich bereits soweit gebracht das System nicht mehr weiterzuempfehlen.

    Ich fände es daher super, wenn du deine Erkenntnisse teilen kannst!
    Viele Grüße

    Bastian
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 30

    Hallo @bergnerd,

    Ich bin auch dabei. Bastian.jana@gmail.com

    Kann auch bei der Doku helfen.

    Lg Bastian

    peru
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 9

    Hallo @bergnerd,

    ich habe ebenfalls großes Interesse an Deiner Lösung: peru@nefkom.net

    LG Peter

    peru
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 9

    Ich betreue im Familienkreis ein weiteres Controme-System, dort treten ebenfalls Reichweitenprobleme bei HKT auf.

    Peter

    strippe96
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 77

    @peru: Bei Verwendung der neuen Raumcontroller Pro kann man zumindest auf WLAN wechseln. Da hat man keine Probleme mit der Reichweite… Die funktionieren bei mir ganz gut… Sorry hatte das mit dem HKT überlesen…

    tendt
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 5

    Hallo @bergnerg,
    ich hätte auch interesse am Tuning und kann gerne auch unterstützen.
    controme@endt.info
    Bringt das Tuning auch etwas für die Funksensoren?

    HarryP_1964
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 42

    @tendt

    Gute Frage, denn auch bei mir sind die Funksensoren (Batterie/Solar) der Grund, warum der Miniserver im Wohnzimmerschrank und nicht in der Technikzentrale bei der Fritz!Box aufgestellt ist.

    Hannover_User
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 20

    Ich habe auch großes Interesse, weil ich auch mit all den Problemen kämpfe und auch bereits einiges Geld in den Austausch von Komponenten stecken musste.

    Fredowst
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 7

    Hallo @bergnerd,

    interessanter Artikel, ich bin auch an Deinen Ideen interessiert: heini.maier@gmx.de

    strippe96
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 77

    Hallo @bergnerd,
    da ich großes Interesse an deinen Ergebnissen habe: Bist du mit der Doku schon weiter gekommen? (thema@ncus.de). Vielen Dank für deine Antwort und bleibt alle gesund!

    Gruß
    Thomas

    volubel
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1

    Hi @bergnerd,
    klingt sehr interessant. Ich wurde gerne mehr erfahren: ilo01460@ilo.de

    Viele Grüße
    Volubel

    HarryP_1964
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 42

    Hallo zusammen,


    @bergnerd
    :

    Ich habe auf YT ein Video gefunden, wie man anstatt einer SD eine SSD für den
    Raspberry Pi verwenden kann (in dem Beispiel für Home Assistant), aber das sollte
    doch auch für den Controme-Mini-Server gehen oder?
    Eine Voraussetzung wäre lt. Video, dass der Mini-Server von USB booten kann.

    Hier mal der Link zu dem Video: https://www.youtube.com/watch?v=43bW7t9otJY

    Würde mich über Feedback freuen und, wenn Hoffnung besteht, dass das geht auch mal ausprobieren.

    HarryP_1964
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 42

    So, ich habe meinen Pi4 für mein HomeAssistant erfolgreich von SD auf SSD umgestellt.
    Hat sehr gut funktioniert und HA ist jetzt auch deutlich schneller geworden.
    Doppelposting, da „bearbeiten“ leider nicht (mehr) geht.

    Im Controme-Miniserver habe ich jetzt 4 Kühlelemente verbaut um zumindest die aktiven
    Bauteile thermisch zu entlasten.
    Den Schritt Richtung SSD traue ich mir momentan (Heizperiode) noch nicht, würde das
    aber im Sommer mal probieren. Weiß hier jemand, welchen Pi Controme hier verbaut
    (Pi3 oder Pi4) bzw. wo ich das am Pi erkennen kann und ob dieser Pi auch von USB bootet.
    Eine weitere Frage wäre, ob ich das SD-Image „einfach“ auf die SSD flashen kann
    (bei HA habe ich ein neues HA auf der SSD installiert und dann eine Sicherung eingespielt – diese Neuinstallation geht bei Controme so eben nicht).

    Wäre, wie gesagt über Anregungen/Tipps dankbar.

    Harry

    peru
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 9

    Auf der Updateseite des Miniservers wird die PI-Version angezeigt, z.B.

    Miniserver-Version: 3 Model B Rev 1.2 Revision: a22082

    Aktuell aber erst mit der Lab-Version ab 10.6.2021, siehe Changelog.

    HarryP_1964
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 42

    @Peru: Danke!

    Schon tausend mal gesehen…..

    „Miniserver-Version: 4 Model B Rev 1.4 Revision: b03114“

    Damit passt die Hardware zu meinem Pi4 von HA und ich könnte einen Versuch starten.

    Harry

    sundriver
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 118

    Interessante Beiträge hier. Ich habe dem Miniserver und dem Raspi des Heizraum-Gateways ein Waveshare Power over Ethernet HAT (B) und HAT (C) verpasst, die beiden sowie das Fußboden-Heizungssteuerung-Gateway an einen Managed Switch mit POE angeschlossen, und beide in einem VLAN versteckt. Die Waveshare HAT Platinen beinhalten eine Ventilator, so dass die Raspis gekühlt werden. Funktioniert super, lediglich beim Heizraum-Gateway passt der Deckel nicht mehr, ich habe die Platine mit einer Kunststoffplatte eines Raspi-Gehäuses versehen, passt gerade noch in den Aufputzverteiler.
    Das ganze funktioniert ohne Änderung an der Software, der Ventilator lässt sich durch einen Schalter auf der Platine einschalten, lediglich das kleine Display zur Temperaturanzeige auf den Waveshare-Platinen bleibt dunkel (ist beim Heizraum-Gateway sowieso nicht zu sehen).

    Hannover_User
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 20

    Gibt es die Beschreibung von Bergnerd schon?

    HarryP_1964
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 42

    Nein, leider bisher nicht.

    Bocki
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 2

    @bergnerd
    Ich hätte auch intresse an der Anleitung.

    krausu
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 1
    Diese Antwort wurde als privat markiert.
    strippe96
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 77

    Hallo zusammen,

    gestern habe ich eine Anleitung zum verschieben der SD Installation auf SSD per eMail an alle versandt, sie ihre eMail Adresse hier hinterlassen haben.

    Anmerkung hierzu: Use at your own risk!
    Bei mir läuft es super, bis auf das Logging. Da habe ich wie gesagt Controme zu informiert.

    Alle die Interesse haben: thema@ncus.de
    Gruß
    Thomas

    strippe96
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 77

    Hallo zusammen,

    auch das Thema Logging ist auch erfolgreich und vor Allem gelöst.
    Gerne hätte ich hier Unterstützung von Controme erfahren, die hüllen sich aber in Schweigen. Schade.

    Somit ist die ganze Installation auf EINEM SSD Stick untergebracht.

    Wer Interesse hat, bitte melden.

    Gruß
    Thomas

    strippe96
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 77

    Nachtrag:

    Am Montag hat Controme sich gemeldet und meine Verbesserungsvorschläge an die Softwareabzeilung weiter geleitet…

    Mal schauen, was sich da tut!

    PS: Mein Miniserver rennt jetzt wie die Pest und ich habe keine Angst mehr, das sich die SD verabschiedet…

    Gruß
    Thomas

    sundriver
    Teilnehmer
    Beitragsanzahl: 118

    Hallo @bergnerd,

    mich würde interessieren, wie Du die BLE-Reichweite mehr als verdoppelt hast.

    Email bitte an vivid-00-proxies@icloud.com

Ansicht von 30 Beiträgen - 1 bis 30 (von insgesamt 33)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.